Führerschein zu spät beantragt!

Hier geht es um Themen, die das Verwaltungsrecht mit dem Fahrerlaubnisrecht kombinieren
doc2

Beitrag von doc2 » Mo 9. Sep 2002, 16:26

Als "neutraler" Mediziner versuche ich dann mal hier zu therapieren :wink:
Zugegeben als Nichtbetroffener sind die Postings hier ziemlich erheiternd :oops:
Ich verstehe Sie aber Kerstin, dass Sie nach einer Loesung fuer Ihr Problem suchen. Die Loesung wuerde nach meiner Sicht so aussehen: wie bekomme ich den Fuehrerschein nun doch, obwohl 3 Jahre verstrichen sind. Insofern war Ihre Frage leider etwas missverstaendlich formuliert. Das das Wort "Schadensersatz" nun den ein oder anderen "Experten" (sprich Leute, die fuer andere Arbeit bezahlt werden, aber genau mit dieser Form der ARbeit haeufig ausgebremst werden) negativ aufstoesst, duerfte doch auch klar sein. Oder waere es fuer Sie eine Loesung, wenn Sie Geld vom Staat zurueck bekaemen um dann nochmal die Tortur: Fuehrerschein lernen, Pruefen usw. ueber sich ergehen zu lassen?
Wohl kaum, oder?

Benutzeravatar
kerstin
Aktiver Benutzer
Beiträge: 4
Registriert: Di 3. Sep 2002, 20:09

Beitrag von kerstin » Mo 9. Sep 2002, 19:03

Hallo doc2!
Du hast teilweise recht. Bis ich den Beitrag von Max gelesen habe, bin ich wirklich nicht davon ausgegangen, dass es vielleicht mit Sonderantrag möglich ist, doch noch meinen Führerschein zu bekommen. Ich hatte mich eigentlich schon damit abgefunden, dass ich erstmal kein Motorrad fahren werde (steht ja so im Gesetz). Daher wollte ich gleich diesen Punkt (Mitleid usw.) "überspringen" und die Möglichkeiten einer Schadensersatzklage diskutieren (was ja leider nicht ganz funktionierte). Mein Anwalt will ebenfalls erstmal prüfen, ob nicht doch noch was möglich ist, damit ich meinen Führerschein bekomme. Tja, manchmal ist man wohl doch etwas zu vorschnell, und übersieht einige Möglichkeiten.

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Bing [Bot] und 1 Gast