Praktische Prüfung trotz Fahrverbots ???

Hier geht es um Themen, die das Verwaltungsrecht mit dem Fahrerlaubnisrecht kombinieren
Antworten
Benutzeravatar
salla
Aktiver Benutzer
Beiträge: 2
Registriert: Di 25. Mär 2003, 23:53

Praktische Prüfung trotz Fahrverbots ???

Beitrag von salla » Di 25. Mär 2003, 23:57

Da ich leider etwas zu schnell gefahren bin und geblitzt wurde , werde ich wohl ein Fahrverbot von 4 wochen erhalten.
Dummerweise habe ich gerade mit der Fahrschule für Motorrad begonnen. Kann mir jemadn sagen ob ich trotzdem die Zulassung zur Prüfung erhalte bevor ich mein Fahrverbot abgesessen habe ?

Benutzeravatar
MorkvomOrk
Forums-Methusalem
Beiträge: 4220
Registriert: So 21. Jul 2002, 19:34
Wohnort: Mainfranken, Bayern

Beitrag von MorkvomOrk » Do 27. Mär 2003, 13:08

Na ja. Da mußt du schon "etwas viel" zu schnell gefahren sein. Schließlich gibt es ein Fahrverbot erst ab einer Geschwindigkeitsüberschreitung ab 31 km/h innerorts bzw. 41 km/h (außerorts) - sofern du nicht schon wiederholt zu schnell gewesen bist! Bei diesen Geschwindigkeitsüberschreitungen kann man m. E. nicht von "etwas" zu schnell sprechen.

Zur Frage der Fahrerlaubnisprüfung:
Wer zur Ausbildung oder zur Ablegung der Prüfung ein Kfz auf öffetnlichen Straßen führt muß in Begleitung eines Fahrlehrers sein. Bei diesen Fahrten gilt im Sinne des StVG der Fahrlehrer als Führer des Kfz, wenn der Kfz-führer keine entsprechende Fahrerlaubnis besitzt (§ 2 Abs. 15 StVG). Das bedeutet, daß auch während der Dauer eines Fahrverbotes grundsätzlich die Prüfung abgelegt werden kann.
Ein Grund, die Erteilung des Prüfauftrages an den TÜV zurückzustellen wäre z. B. gegeben, wenn bereits Eintragungen im Verkehrszentralregister vorhanden sind und durch den weiteren Eintrag Bedenken an der Kraftfahreignung begründet werden und deswegen evtl. eine MPU veranlaßt ist.
Sofern es die erste Eintragung im Verkehrszentralregister ist sehe ich keinen Grund für die Fahrerlaubnisbehörde, den Prüfauftrag nicht zu erteilen bzw. auszusetzen bis zum Ende des Fahrverbots.
Sofern das Fahrverbot bereits in Kraft ist erfolgt die Aushändigung des Führerscheins selbst logischerweise erst nach Ablauf der Fahrverbotsfrist.

Benutzeravatar
salla
Aktiver Benutzer
Beiträge: 2
Registriert: Di 25. Mär 2003, 23:53

Beitrag von salla » Do 27. Mär 2003, 17:48

Erst mal Danke für die Hilfe.
Etwas zu schnell war wohl leicht untertrieben. Hatte etwa 50 zuviel auf dem Tacho (außerorts). Was bedeutet Eintrag im Zentralverkehrsregister ?
Ich hatte bisher noch nie ein Fahrverbot. Habe nur 3 Punkte , ebenfalls wegen zu schnellen Fahren bekommen.

Benutzeravatar
MorkvomOrk
Forums-Methusalem
Beiträge: 4220
Registriert: So 21. Jul 2002, 19:34
Wohnort: Mainfranken, Bayern

Beitrag von MorkvomOrk » Do 27. Mär 2003, 18:27

Falls bisher nur die 3 Punkte vom ersten Geschwindigkeitsverstoß eingetragen sind, können dadurch keine Bedenken an der Kraftfahreignung begründet werden (falls die 3 Punkte überhaupt noch eingetragen sind). Somit dürfte der Fahrerlaubnisprüfung nichts im Wege stehen.

Benutzeravatar
Volker Kalus
Fortgeschrittener
Beiträge: 2856
Registriert: Fr 19. Jul 2002, 14:56
Wohnort: Ludwigshafen/Rheinland-Pfalz

Beitrag von Volker Kalus » Do 27. Mär 2003, 22:49

Im VZR = verkehrszentralregister werden alle Deinen negativen Auffälligkeiten festgehalten und auf Anfrage bzw. im Punktebereich den Fahrerlaubnisbehörden mitgeteilt.
Man könnte es auch "Sündenregister" nennen :wink:

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast