Führerschein weg in Italien - Folgen in D

Hier geht es um Themen, die das Verwaltungsrecht mit dem Fahrerlaubnisrecht kombinieren
Benutzeravatar
corneliusrufus
Einsteiger
Beiträge: 293
Registriert: Di 11. Jul 2006, 17:10
Wohnort: Lübeck

Beitrag von corneliusrufus » Mo 23. Feb 2009, 10:57

Ich gehe davon aus, dass ein Weg gesucht werden soll, die jeweiligen Rosinen herauszupicken.


Dabei wird verkannt, dass Menschen dann oftmals Fragen stellen, die sie sonst nicht gestellt hätten. Und dabei können weitere Fakten offenbart werden. Eben solche Menschen sitzen auch in den Behörden. Schon von daher sollte überlegt werden, wieweit eine informatorische Kürzung oder gar Verbiegung zielführend sein kann.


@Solengo, weißt Du überhaupt, was Du bewirkt hast? In Italien hast Du den ordentlichen Wohnsitz im Sinne des Lebensmittelpunktes verneint. Nun auch in Deutschland. Daraus folgt, Du hast zwangsläufig noch woanders einen ordentlichen Wohnsitz oder Du besitzt gar keinen oder Du hast mindestens einen der Staaten einen Bären aufgebunden.

Alle Varianten führen zu eher vermehrten Problemen, sei es in einer Begutachtung, sei es im Behördenkontakt.

Wer ein solches Spiel mit den Zuständigkeiten vorhat, der möge sich wenigstens vorher (anwaltlich) beraten lassen.


Vielleicht lässt sich der Fall Solengo auch anders aufdröseln nämlich von der praktischen Seite. In welchen Staaten will /(und muss) denn Solengo fahren dürfen? Steht nämlich dieses erstmal fest, dann kann ggf. nach Wegen geschaut werden, um den bisher entstandenen Schaden nicht noch wachsen zu lassen.

Liebe Greet-Ings Cornelius

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast