Ausländischer Führerschein & Fahrverbot

Hier geht es um Themen, die das Verwaltungsrecht mit dem Fahrerlaubnisrecht kombinieren
Benutzeravatar
mal langsam
Aktiver Benutzer
Beiträge: 89
Registriert: Sa 26. Sep 2009, 18:50

Beitrag von mal langsam » Do 1. Apr 2010, 16:57

in D ist section control glücklicherweise verboten. aber die europäischen schnittlauchs sind auch nicht doof - einige legen sich auf die lauer und schalten ihre mobilen scanner erst dann ein, wenn sie sehen, dass jemand der eindeutig drüber ist kommt.

sofern du dich in D aufhälst, erwartet man von dir, dass du dich integrierst, zu einem vollwertigen teil der gesellschaft wirst. klar - am besten wäre es, du würdest dir - sofern die deutsche staatsbürgerschaft zuvor abgegeben wurde - deinen personalausweis zurückgeben lassen, hartz4 beantragen und pfandflaschen sammeln gehen - was ursprünglich mal job der gutbezahlten stadtreinigungsdienste war.

aber auch mit einer für D gültigen fe, die du dir hoffentlich irgendwann mal "besorgst", lässt sich der kfz-markt in europa erkunden und die angekauften kisten sich nach D transportieren um dann hier vertickt zu werden.

wobei ich die befürchtung habe, dass wenn du erst auf den geschmack gekommen bist, dir so ein leben tlw. gefallen könnte, du deine FE vllt. nicht mehr gefährden und in der konsequenz nicht mehr hier aufschlagen würdest. das wäre zwar schade - versetzen mich deine ausführungen doch immer wieder in gute laune - dafür dann aber nicht mehr ganz so erfolgslos. :cool:
die wahrheit triumphiert nie, ihre gegner sterben nur aus. (Max Planck)

Benutzeravatar
corneliusrufus
Einsteiger
Beiträge: 293
Registriert: Di 11. Jul 2006, 17:10
Wohnort: Lübeck

Beitrag von corneliusrufus » Do 1. Apr 2010, 19:20

Das Amtsgericht muss die FS nicht in Verwahrung nehmen, könnte Dich an die zuständige Behörde verweisen.

Wenn Du familiäre Bindung in D hast, Marc, dann wäre es das doch das einfachste, Du änderst Dich und kannst sie so jederzeit motorisiert besuchen.Oder die familiären Bindungen ziehen auch nach Texas, dann könnten alle ab und an mal speeden.

Was möchtest Du eigentlich? Freiheit zu speeden bis Du erwischt wirst oder Freiheit von Sanktionen?

Liebe Greet-Ings Cornelius

Benutzeravatar
MA®©
Aktiver Benutzer
Beiträge: 12
Registriert: Mo 29. Mär 2010, 19:25

Beitrag von MA®© » Fr 2. Apr 2010, 00:15

OK... eigentlich ist ja meine Eingangsfrage beantwortet, zwar nicht zu meiner Zufriedenheit, aber naja...
Life isn't always fair...

1705Sam hat geschrieben:Wenn Du mit Speeding Speed meinst, ist das meines Wissens ne harte Droge. Sowie die Führerscheinstelle davon erfährt, ist Dein Führerschein ganz weg. Dir wird nämlich das Recht aberkannt, von der Fahrerlaubnis innerhalb von Deutschland Gebrauch zu machen. Und zwar nicht nur für 4 Wochen. Das ist dann unabhängig vom Fahrverbot zu sehen. Hierfür wird der Führerschein mit einem entsprechenden Hinweis an die ausstellende Behörde (über das KBA) zurückgesandt.
Kleiner Tipp: Wenn in Deutschland alles so Scheiße ist,solltest Du lieber in Ländern leben, wo einem wegen ein bißchen Speeding der Führerschein nicht gleich abgenommen wird. Da bist Du sicher besser aufgehoben.
Um das klarzustellen...
mit Drogen habe und hatte ich noch nie was zu tun...
Drogen sind was für Verlierer... regardless / no excuses

solchen Drogen-Vögeln gehört auch der Führerschein entzogen, und das wird gerade in den USA zurecht hard bestraft...

Wenn ich einen Rausch brauche oder haben möchte hat die Natur und der liebe Gott was wunderbares erfunden, nennt sich Sex...
wj hat geschrieben:Mit Speeding dürfte ganz einfach rasen im Sinne von mehr als deutlich überhöhter Geschwindigkeit gemeint sein.
teilweise...
Speeding is going faster than the posted speedlimit...
selbst 5 MPH ist rechtlich gesehen "speeding" und heißt nichts anderes als zu schnelles Fahren...
sind 35 MPH erlaubt, und ich fahre 40 MPH ist das "Speeding"

"rasen" wäre in den USA "Reckless driving" oder
gefährliches Rasen "Reckless endangerment"

das in Verbindung mit Alcohol und/oder Drogen in manchen States
(Missouri z.B.) "attempted manslaughter"
1705Sam hat geschrieben:Eventuell. Aber ich denke immer gleich ans schlimmste :) Bei der Sprache der Jugend heutzutage kann man nie wissen, was gemeint ist............
I'am flattered
morty hat geschrieben:"Deswegen ist ja die Fähigkeit des "Aushandelns" eines "Deals" nicht verkehrt, denn
$30 bzw. $35 für den "Schnellkurs"
Defensive Driving School in TX.
sind schnell zu verschmerzen und in jedem Falle Folgenlos..."


und erfolglos...
was verstehst Du unter "erfolglos" ?

Unter "Erfolglos" verstehe ich, dass ich mein Ziel oder meine Ziele nicht erreicht habe...
mal langsam hat geschrieben:in D ist section control glücklicherweise verboten. aber die europäischen schnittlauchs sind auch nicht doof - einige legen sich auf die lauer und schalten ihre mobilen scanner erst dann ein, wenn sie sehen, dass jemand der eindeutig drüber ist kommt.
Genau das machen auch die american Cops...

die haben Ihre "Laser gun" aus und schätzen die Geschwindigkeit per "Augenmaß", was auch gut klappt, aber nicht §§ Rechtlich verwertbar ist....
erst im "letzten Moment" wird die eingeschaltet,
und "Bumm" ...they got you...

eine Laser Gun, die "aus" ist, sendet keine Signals, und kann somit nicht rechtzeitig vom Radarwarner erkannt werden, bzw. das Warnsignal kommt gleichzeitig mit der Messung, und ist somit zu spät...

Aus diesem Grunde hat man auch einen "Scrambler" der die "Messung" durcheinanderwirft, und ungültig macht....

also mit Einschalten der "Laser Gun" wird die Messung vollzogen, der Radarwarner gibt Signal, und der Scrambler wirft die Messung durcheinander, und man bremst ab...

Ergebnis.... auch Cops können schöne lange Gesichter machen, wenn man dann mit dem legal Speed an denen vorbeifährt... und die gucken hinterher, denn die wissen ja, was los ist...

Das selbe würde auch technisch wunderbar in Deutschland funzen...
nur leider sind solche "Technical Devices" in Deutschland verboten, weswegen die Wirtschaft in den USA auch besser funktioniert...
sofern du dich in D aufhälst, erwartet man von dir, dass du dich integrierst, zu einem vollwertigen teil der gesellschaft wirst. klar - am besten wäre es, du würdest dir - sofern die deutsche staatsbürgerschaft zuvor abgegeben wurde - deinen personalausweis zurückgeben lassen, hartz4 beantragen und pfandflaschen sammeln gehen - was ursprünglich mal job der gutbezahlten stadtreinigungsdienste war.
yupp... thats the way it is...
das ist und war mein heimliches Lebensziel...
Hartz4 und dem Ämtchen schön brav Gewehr bei Fuss stehen, und wenn die pfeifen tanze ich nach deren Nase für € 300 oder so?

Hartz 4 und Pfandflaschen sammeln, wobei es in den meisten States in den USA keine Pfandflaschen gibt, und die Getränke trotzdem billiger sind als in Deutschland ( 12 Dosen Coke gibts schon für $ 2.oo bei "WAL-Mart")...

Kein Witz, aber leere Flaschen sammelt der Strassenrand ein, und später die
"Inmates", die sich freuen, einmal rauszukommen....

aber auch mit einer für D gültigen fe, die du dir hoffentlich irgendwann mal "besorgst", lässt sich der kfz-markt in europa erkunden und die angekauften kisten sich nach D transportieren um dann hier vertickt zu werden.
auch das stimmt...
wobei ich aber mit Deutschen Papieren oft gar keine Autos billig bei Händlern einkaufen kann, da diese billigen Autos dann immer nur für Export sind....

Erscheine ich da mit ausländischen papieren, und erzähle, die Autos sind für Export und kann das mittels Drivers License usw. nachweisen, so mache ich das Schnäppchen, während dessen derjenige, der keine ausländischen papiere vorweisen kann, in die Röhre guckt....

Ist nun mal so, ich habe diese blödsinnigen Gewährleistungsgesetze nicht erlassen, die "Wholesale-Händler" zu solchen Maßnahmen zwingen, und damit den Markt nur für die Ausländer öffnen...
wobei ich die befürchtung habe, dass wenn du erst auf den geschmack gekommen bist, dir so ein leben tlw. gefallen könnte, du deine FE vllt. nicht mehr gefährden
Meine FE ist nicht gefährdet....
wer kommt auf solche Ideen?
und in der konsequenz nicht mehr hier aufschlagen würdest. das wäre zwar schade - versetzen mich deine ausführungen doch immer wieder in gute laune - dafür dann aber nicht mehr ganz so erfolgslos. :cool:
ach, auch ich finde einige Äußerungen hier ganz interessant, zumal ich daraus einige Rückschlüße hinsichtlich der Denkweise einiger Verwaltungsbeamten ziehen kann....

manche scheinen Verkehrsüberwachung wichtiger als Verbrechensbekämpfung zu sein... in den USA ist das umgekehrt...

da müßen "Child Molesters" warnaufkleber am eigenen Auto anbringen,
und das finde ich gut so...
corneliusrufus hat geschrieben:Das Amtsgericht muss die FS nicht in Verwahrung nehmen, könnte Dich an die zuständige Behörde verweisen.
das wird wohl so sein, bzw. wird mir also angeraten, den FS gleich an die Behörde zu senden...

Danke für den Tipp... :) ;)
Wenn Du familiäre Bindung in D hast, Marc, dann wäre es das doch das einfachste, Du änderst Dich und kannst sie so jederzeit motorisiert besuchen.Oder die familiären Bindungen ziehen auch nach Texas, dann könnten alle ab und an mal speeden.
ach, diese 4 wochen, oder amtstechnisch 1 Monat, werden auch vorübergehen, zumal ich dann einen grund habe, mal das Ausland zu bereisen, was ich schon immer vorhatte, und es immer grundlos hinausgeschoben habe...

Life is full of opportunities... just go for it...
Was möchtest Du eigentlich? Freiheit zu speeden bis Du erwischt wirst oder Freiheit von Sanktionen?

Liebe Greet-Ings Cornelius
die Freiheit des "Ersten" habe ich mir bereits mehr oder weniger erfolgreich genommen, ...
die Freiheit des "Zweiten" wird so unerreichbar Frei sein und bleiben wie ein Vogel...

Freiheit von Sanktionen wird man nur erreichen, wenn man einen "Way out" findet, und das ist mir diesmal wohl nicht gelungen...

Benutzeravatar
corneliusrufus
Einsteiger
Beiträge: 293
Registriert: Di 11. Jul 2006, 17:10
Wohnort: Lübeck

Beitrag von corneliusrufus » Fr 2. Apr 2010, 09:56

Der Aufwand, den Du für die von Dir gewählte Freiheit betreibst, hinsichtlich der technischen Geräte betreiben dürftest, ist ziemlich groß.

In meinen Augen ist frei, auch frei von Geräten, Freiheit in mir und durch mich. Nicht mit Hilfsmitteln.

Wenn es um die reine Geschwindigkeit geht, den Geschwindigkeitsrausch, dann wäre bsp. Fallschirmspringen zu empfehlen, habe ich mir sagen lassen.

Oder geht es um den Kitzel, werde ich erwischt oder nicht? Die Freude, anderen ein Haken zu zeigen? Gibt es denn keine anderen resp. geeigneteren Erfolge?

Frohe Ostern, liebe Greet-Ings Cornelius

Benutzeravatar
MA®©
Aktiver Benutzer
Beiträge: 12
Registriert: Mo 29. Mär 2010, 19:25

Beitrag von MA®© » Fr 2. Apr 2010, 20:21

corneliusrufus hat geschrieben:Der Aufwand, den Du für die von Dir gewählte Freiheit betreibst, hinsichtlich der technischen Geräte betreiben dürftest, ist ziemlich groß.
Ja... Saugnapf nass machen, an die Frontscheibe drücken und Gerät reinstecken, dann noch den Stecker in den Zigarettenanzünder, den ich als Nichtraucher sowieso nicht brauche... Aufwand von ca. 1 Minutes...

Der Investitionspreis ist nicht ganz billig... ca. $ 180.oo
aber im Vergleich zum eingesparten Geld und Ärger ist es eine ca.
100 % -ige "Verzinsung"...
In meinen Augen ist frei, auch frei von Geräten, Freiheit in mir und durch mich. Nicht mit Hilfsmitteln.
Nothing comes free.... Freiheit hat seinen Preis
Wenn es um die reine Geschwindigkeit geht, den Geschwindigkeitsrausch, dann wäre bsp. Fallschirmspringen zu empfehlen, habe ich mir sagen lassen.
zu gefährlich und zu teuer und zu nutzlos...

Ich nutze mein Auto und das Autofahren nicht nur privat, und muß manchmal schnell wo hin, bzw. ankommen...

oftmals kommen auch Staus hinzu durch Unfälle oder "Construction Sides"
(die häßlichen Baustellen, die sich monatelang halten, nur arbeiter sieht man mehr selten als nichtselten) usw.
--->> Auch das gibt es in den USA nicht...
Unfälle gibt es weniger, und wenn ja, dann gibt es so breite Strassen, dass nichts gesperrt werden muß, und man kann weiterfahren...
"Construction zones"... die arbeiten Tag und Nacht 24/7 und nach 2 oder 3 Tagen ist es meistens erledigt, und da breite Strassen auch hier keine oder kaum Einschränkungen

ERGO--->> Keine oder kaum Staus, man hat keine Überraschungen, die Zeit kosten, und kann seine 60 MPH Durchschnittsgeschwindigkeit einplanen....
300 Miles und in 5 Stunden bin ich angekommen...
Oder geht es um den Kitzel, werde ich erwischt oder nicht? Die Freunde, anderen ein Haken zu zeigen? Gibt es denn keine anderen resp. geeigneteren Erfolge?

Frohe Ostern, liebe Greet-Ings Cornelius
Wie gesagt, ich nutze das Autos und Autofahren nicht nur privat...

Ich liebe schnelles Fahren und praktiziere das sicher, und hatte mit meinen 46 Jahren in 30 Jahren keinen verschuldeten Unfall...

Rule No.1: "Do not Tailgate".... Abstand halten, und ggf. auch mit dem linken Fuß dosiert bremsen können (reine Übungssache)... das heißt mit dem linken Fuß schon an der Bremse "liegend" fahren, und man hat eine enorm kurze und schnelle Reaktion...

Rule No.2: "Use common sense" ....Nach Gefühl und Erfahrung fahren...

Leider stehen ja diese Radar Devices und Starenkästen nur an Orten, wo man auch schnell und schneller fahren kann...
an wirklich sinnvollen Stellen, wo man langsamer fahren sollte, tun das ja auch die Meisten, und da lohnt sich ein "Aufstellen" nicht....
It's all about the Money.... nicht mehr und nicht weniger....


Ebenso wünsche ich Frohe Ostern

Benutzeravatar
Ulf Braun
Aktiver Benutzer
Beiträge: 17
Registriert: Mo 31. Mär 2008, 20:55

Beitrag von Ulf Braun » Sa 3. Apr 2010, 00:20

Mann @ Marc - have a nice life in good old uníted states of america :rolleyes:

Dem Rest - vor allem corneliusrufus:), danke für die Erfrischung -
Frohe Ostern
in dem Land, wo nach wie vor Milch und Honig fließen (man muß nur eine wenig die Klüsen aufkriegen:)

Benutzeravatar
mal langsam
Aktiver Benutzer
Beiträge: 89
Registriert: Sa 26. Sep 2009, 18:50

Beitrag von mal langsam » Sa 3. Apr 2010, 15:40

im westlichen teil berlins - so habe ich es in erinnerung - gab es 3 mobile radarfallen, die täglich ihre dislokationen wechselten. die örtlichen radiosender gaben diese stellen bekannt. die berliner hörten es und fuhren an diesen stellen vorsichtiger. die cops wussten natürlich auch bescheid, dass sie entdeckt wurden, blitzten aber dennoch an diesem ort weiter. im ergebnis wurden die wirklich "gefährlichen raser" rausgefiltert. und diejenigen, die zu doof waren sich sachkundig darüber zu machen, wo die radarfalle heute steht.

die guten alten zeiten - das kommt nicht mehr wieder. aber deswegen gleich ins exil nach texas? es ist nicht alles schlecht in D. i got a pretty pretty love thing that's waiting for me, yeah. auch wenn ich dir dahingehend zustimmen muss, dass wir ihn nicht bei "deutschland hat ihn endlich gefunden" wiedersehen werden.

in hessen wurden die tage 22 tempolimits teils an- teils ganz aufgehoben - man muss nur den high end radarwarner gegen ein navigationssystem mit routenplanung eintauschen - letzteres lässt sich auch nicht so ohne weiteres beschlagnahmen - und schon lässt es sich leben, ohne angst vor dem taxas ranger wegen "reckless endangerment" verprügelt zu werden. im "land of the free" ist m.w. doch jede einzelne strasse limitiert? :p

auch von mir - frohe ostern.
die wahrheit triumphiert nie, ihre gegner sterben nur aus. (Max Planck)

Benutzeravatar
MA®©
Aktiver Benutzer
Beiträge: 12
Registriert: Mo 29. Mär 2010, 19:25

Beitrag von MA®© » So 4. Apr 2010, 20:19

Ulf Braun hat geschrieben:Mann @ Marc - have a nice life in good old uníted states of america
Dzień dobry i Wesołych Świąt
wobei es eigentlich "mehr" Good Life heißen würde
in the good old US of A

...aber das Leben kann auch schön in Deutschland und Europe sein...

Das Essen ist besser und gesünder, und die Autobahnen sind "priceless"...

fehlt nur noch die vernünftigen Spritpreise ala USA und die anderen Annehmlichkeiten wie die günstigen Lebenshaltungskosten...
Dem Rest - vor allem corneliusrufus:), danke für die Erfrischung -
Frohe Ostern
ach, für mich war das auch "Erfrischend", wenn Jemand die Satire des
"Off Topic" meinen sollte...

Ich habe ja schon einige Verwaltungsbeamte ein wenig "auf die Palme" gebracht mit meiner Denkweise und Hartnäckigkeit dahingehend, dass ich nicht aufgebe mit dem was ich will...

das war mir schon klar, dass da Gegenwind kommt, und wer soetwas in einem Forum postet, wo sich Verwaltungsbeamte tummeln und gegenseitig beweihräuchern, der muß auch mit solchen Anwtorten rechnen...:D

meine Frage wurde (aber) beantworted, und da kann ich wohl nun nichts mehr machen.... who cares.,.. ich werde das Beste daraus machen....

Aber wie sagte Berthold Brecht nicht einmal sehr zutreffend?:


Wer kämpft, kann verlieren....
Wer nicht kämpft, hat schon verloren.
in dem Land, wo nach wie vor Milch und Honig fließen (man muß nur eine wenig die Klüsen aufkriegen:)
Nur nur die Augen muß man im Leben aufkriegen....
Bild


Wesołych Świąt

Benutzeravatar
corneliusrufus
Einsteiger
Beiträge: 293
Registriert: Di 11. Jul 2006, 17:10
Wohnort: Lübeck

Beitrag von corneliusrufus » Mo 5. Apr 2010, 16:13

BTW: Wer solange den Kampf sucht, kämpft, bis er einen stärkeren findet, verliert.

Liebe Greet-Ings Cornelius

Benutzeravatar
MA®©
Aktiver Benutzer
Beiträge: 12
Registriert: Mo 29. Mär 2010, 19:25

Beitrag von MA®© » Di 6. Apr 2010, 18:49

corneliusrufus hat geschrieben:BTW: Wer solange den Kampf sucht, kämpft, bis er einen stärkeren findet, verliert.

Liebe Greet-Ings Cornelius
...aus Fehlern lernt man^^

oder anders ausgedrückt

Nur im "Kampf" mit dem Stärkeren wird man gestählt und gestärkt...
und somit (immer) besser...

aber Spaß vorbei...

Logisch ist, war und wird auch der Staat immer der Stärkere sein und bleiben...

aber auch der Stärkere hat seine Schwächen,
wie Napoleon schon 1812 (oder so?) in Rußland feststellen,
als der zahlenmäßig und besser ausgerüstete "Stärkere" erkennen mußte,
dass der "Schwächere" durch geschicktes Vorgehen den "Stärkeren" sich hat "totlaufen" lassen...

Der "Schwächere" hat gesiegt, ohne das es zu nenneswerten Kampfhandlungen kam...

Freundliche nachösterliche Grüße...

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast