freiwillige Abgabe, keine Haarprobe abgegeben

Kooperation mit dem Drogen-Forum von JURATHEK.
Antworten
Haarscharf
Aktiver Benutzer
Beiträge: 1
Registriert: Di 27. Jun 2017, 11:38

freiwillige Abgabe, keine Haarprobe abgegeben

Beitrag von Haarscharf » Di 27. Jun 2017, 11:46

Hallo an Alle,

Ich möchte meinen Führerschein wieder und das am liebsten ohne MPU.

Mein Fall:

Als Fußgänger mit einer geringen Menge Heroin erwischt.
Darauf habe ich den Führerschein abgegeben, da eine Haarprobe abzugeben
keinen Sinn gemacht hätte. Geldverschwendung.
Ich bin jetzt ein Jahr abstinent von sämtlichen Drogen und Alkohol.
Meine Frage: würde es ausreichen, die Haarprobe nachzuliefern, um so
um die MPU zu kommen. Eigentlich kann mir ja nur Verweigerung der Mitarbeit
vorgeworfen werden. Drogenauffälligkeit liegt zwar vor, jedoch kein direkter Konsumnachweis.

Falls jemand helfen kann, wäre ich sehr dankbar.

Benutzeravatar
wj
Forums-Methusalem
Beiträge: 3784
Registriert: Fr 11. Jun 2004, 14:13
Wohnort: Köln

Re: freiwillige Abgabe, keine Haarprobe abgegeben

Beitrag von wj » Mi 28. Jun 2017, 11:42

Das wird wohl nicht funktionieren. Die Behörde muß nach der Antragstellung eine MPU anordnen.

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast