Ist das eine MPU?, Ich bin neu hier und bitte um Hilfe

welche Fahrerlaubnis berechtigt zum Führen welcher Fahrzeuge
Antworten
autochimpanzee
Aktiver Benutzer
Beiträge: 1
Registriert: Fr 4. Jun 2021, 16:25

Ist das eine MPU?, Ich bin neu hier und bitte um Hilfe

Beitrag von autochimpanzee » Fr 4. Jun 2021, 16:32

Sorry, ich wette genau das wurde schonmal gefragt, leider finde ich mich aber hier nicht so gut zurecht.
Ich hoffe ihr helft mir trotzdem.

Bei mir wurden vor rund 1.5 Jahren ein paar Gramm Marihuana und laut Polizei "Amphetamin" (eigentlich DMT) gefunden. Das Gerichtsurteil (im Februar) ist zum Glück super ausgefallen und ich bin mit einer Verwarnung nach Hause gelaufen biggrin.gif Danach habe ich 3 Monate nichts konsumiert da ich bereits auf einen Urintest gewartet habe. Zur Feier des Abiturs habe ich allerdings in den letzten Wochen wieder mehrfach Cannabis geraucht weil ich dachte die Sache hat sich.

Leider ist heute ein Brief der Stadt angekommen der mich dazu auffordert ein Gutachten zur Fahreignung vorzulegen "welches eine klinische Untersuchung, eine Drogenanamnese, ein Drogenscreenings mit Urin- und Haaranalyse, sowie eine gutachterliche Einschätzung beinhaltet."

Ich hab davon Gehört das eine MPU tausende Euro kostet und Monatelang dauert. Deswegen hab ich jetzt natürlich richtig Angst :cry: Ist das schon eine richtige MPU?

Was ist die beste Art damit umzugehen?
Bis zum 30.6. muss ich die Begutachtungsstelle nennen und bis zum 3.9. muss das Gutachten stehen. Ich denke Urinprobe wird gut ausfallen wenn ich bis dahin nichts konsumiere, aber wegen Haaren mache ich mir Sorgen (Sind übrigens blondiert falls das einen Unterschied macht). Macht es Sinn die jetzt noch zu schneiden und mit Stoppeln da hin zu kommen?

Auch wegen den Begutachtungsstellen mache ich mir Sorgen, da ich gehört habe, das die aus finanziellen Gründen gerne Leute durchfallen lassen. Kann mir jemand eine empfehlen? Ich reise auch gerne quer durch Deutschland.

Ich brauche den Führerschein zwar nicht dringend aber später im Leben kann ich den ja sicherlich nochmal gebrauchen. (Gerade lebe ich in der Stadt und habe selbst kein Auto. Nur für Sachen wie Urlaub lohnt es sich wirklich das Auto meiner Eltern auszuleihen) Wenn ich jetzt auf die Untersuchung verzichte muss ich die nachholen wenn ich in 3 Jahren wieder fahren will, oder?


Ich hoffe ihr könnt mir hier weiterhelfen oder mir wenigstens Tipps geben. Ich bin noch etwas durch den Wind also entschuldigt bitte den miserablen Aufbau und Rechtschreibfehler.
Vielen Dank schon mal im Vorraus

Benutzeravatar
Hartmut
Forums-Methusalem
Beiträge: 4487
Registriert: Di 23. Jul 2002, 06:53
Wohnort: Rh.-Pfalz

Re: Ist das eine MPU?, Ich bin neu hier und bitte um Hilfe

Beitrag von Hartmut » Di 8. Jun 2021, 15:37

Aus Ihrem Schreiben werde ich nicht ganz schlau. Bei Fragen sollten sie sich an ihre zuständige Behörde wenden.

Das eigentliche Problem liegt aber bei Ihnen selbst. Nach ihren Anmerkungen ging ein Gerichtsverfahren noch einmal gut aus. Vielleicht war es zu gut, wenn sie jetzt doch wieder mehrfach BTM konsumiert haben.

Sie sollten an ihrem Drogenproblem arbeiten und sich Hilfe suchen.

Benutzeravatar
matchbox
Fortgeschrittener
Beiträge: 1294
Registriert: Fr 17. Sep 2004, 07:35
Wohnort: Oberbayern

Re: Ist das eine MPU?, Ich bin neu hier und bitte um Hilfe

Beitrag von matchbox » Mi 9. Jun 2021, 07:36

Gebe Hartmut vollkommen recht. Sie sollten sich eingehend über Ihren Drogenkonsum Gedanken machen, insbesondere da Sie in ihrem jugendlichen Alter schon verschiedene Drogen konsumieren und trotz Ermittlungen weiterhin Drogen konsumieren oder nur eine kurzfristige Pause einlegen wollen, bis das Verfahren abgeschlossen ist.

Bei der Aufforderung handelt es sich vermutlich um ein fachärztliches Gutachten, da Sie im Besitz von Drogen waren. Hiermit soll das Konsumverhalten aufgeklärt werden. Die Anordnung des Urinscreenings soll zur Ermittlung Eine MPU könnte im Nachhinein noch erfolgen. Haareschneiden oder andere Manipulationen nach Anordnung einer Begutachtung sind keine gute Idee. Dies zählt als Beweisvereitelung und kann Ihnen als fehlende Mitwirkung im Verwaltungsverfahren ausgelegt werden. Wenn keine verwertbaren Ergebnisse gewonnen werden können, kann die Fahrerlaubisbehörde die Fahrerlaubnis auch so entziehen.
Driving is a privilege, not a right
(Maharashtra State, India)

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast